Museumsbahn setzt aber weiter auf Hygienekonzept und Maskenpflicht.

Ochsenhausen – Ab sofort entfällt bei der Fahrt mit der Öchsle-Museumsbahn die sogenannte 3-G-Regel. Das teilte das zuständige baden-württtembergische Sozialministerium mit. Die Regelung gelte bis auf Weiteres und werde in die neueste Corona-Verordnung eingearbeitet. Die Passagiere müssen nun nicht mehr den Nachweis erbringen, genesen, vollständig geimpft oder getestet zu sein.

Bestehen bleiben aber Kontaktnachverfolgung, Hygienekonzept und Maskenpflicht. „Deshalb behalten wir auch die Reservierungspflicht für Fahrgäste grundsätzlich bei, da dadurch der Fahrkartenverkauf zügig erfolgen kann und sich mögliche Wartezeiten für Fahrgäste reduzieren“, sagt Öchsle-Geschäftsführer Andreas Albinger, der sich auch ausdrücklich beim CDU-Landtagsabgeordneten und Verkehrsexperten Thomas Dörflinger für seinen Einsatz bedankt.
Die Fahrgäste sollten sich dennoch möglichst frühzeitig vor dem Abfahrtstermin in Warthausen oder Ochsenhausen einfinden.

Sollte es zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu Änderungen kommen, wird tagesaktuell auf der Homepage informiert.

INFO: Das Öchsle fährt bis Mitte Oktober an jedem Sonntag sowie jeden ersten Samstag im Monat ab Warthausen um 10.30 und 14.45 Uhr, ab Ochsenhausen um 12 und 16.15 Uhr. Zusätzlich verkehrt der Zug auch donnerstags. Reservierungen sind obligatorisch unter Beachtung der Drei-G-Regel bei der Tourist Information der Stadt Ochsenhausen unter Telefon 07352 922026.

Text: Michael Mader
Foto: Kilian Müller